Episode 031: Ein einsamer Ort (In a Lonely Place), 1950

Shownotes

Zusammenfassung

Humphrey Bogart gab mehrfach den Sam Spade, eine der wichtigsten Figuren des Film Noir und der Inbegriff des coolen Zynikers. Sein Dixon Steele hier in IN A LONELY PLACE funktioniert scheinbar genauso, nur ist die Coolness des in einen Mord verwickelten Drehbuchautors Fassade, der Zynismus Zeichen von krankhaftem Verhalten und mehr Selbstzerstörung, als Schutz vor der Welt. Nicholas Ray konstruiert um ihn herum einen cleveren, düster-traurigen Abgesang auf die amerikanische Nachkriegsgesellschaft und stemmt sich regelrecht gegen die Konventionen des klassischen Hollywood, ohne aber mit ihm zu brechen. Wir reden über die narrative Konstruktion, A- und B-Plot oder aber irgendwann den Protagonisten zu wechseln, unterhalten uns über die Noir-Elemente und ihre radikale Verwendung und wie der Film zwar ein Melodram ist, das Melodramatische aber auf eine meta-fiktionale Ebene verschiebt.

Daten & Verfügbarkeit

In a Lonely Place (de.: Ein einsamer Ort), USA 1950, Regie: Nicholas Ray

Der Film ist in Deutschland nicht auf Blu-ray erhältlich, dafür aber in der Criterion Collection auch in UK erschienen. Die Veröffentlichung ist wie zu erwarten superb und auf den Punkt, inklusive einer tollen Dokumentation aus dem Jahre 1975 über den Ausnahmeregisseur Nicholas Ray.

 

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte von der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.