Episode 036: Frau im Mond, 1929

Shownotes

Zusammenfassung

Auch wenn der Stummfilm um eine Reise zum Mond vor allem als Science Fiction-Film bekannt wurde, Fritz Lang verarbeitet die unterschiedlichsten Genres und Kunststile kolportagehaft, um vor allem eines zu gewährleisten: Spektakel und Unterhaltung. Hier verbindet Lang mit seiner ganzen filmischen Meisterschaft eine zutiefst moderne und zukunftsgerichtete Welt mit allem, was die kulturell vibrierende Weimarer Republik so anbietet. Wir unterhalten uns darüber, wie ungeheuer komplex sein technischer Zugang zum Kino ist, wie naiv er aber auch nationalistische Töne des verzerrten Kunstmärchens mittransportiert, auch dank seiner Drehbuchautorin und Partnerin Thea von Harbou, die so manche antisemitische Spitze in den Film mit einarbeitet. Insofern ist FRAU IM MOND eben auch ein Kind seiner Zeit.

Daten & Verfügbarkeit

Frau im Mond, DE 1929, Regie: Fritz Lang

Der Film ist in Deutschland und Österreich bei über Al!ve bei NSM Records einer sehr guten Restauration erschienen.

In England ist zudem eine tolle Edition mit vielen Extras und quasi perfekter Restauration bei Arrow Video erschienen. Diese Version lag uns auch vor.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte von der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.