Episode 10: Marketa Lazarová, 1967

Shownotes

Zusammenfassung

Der osteuropäische Film stand zu Zeiten des kalten Kriegs in einer komplett anderen Tradition als das westliche Kino. Franktisek Vláxils Mittelalterepos Marketa Lazarová ist dafür ein perfektes Beispiel: ein filmästhetisches Fest, voller Symbolik und rätselhafter Bilder, aber auch faszinierend darin, dass er wirklich nicht einfach zu entschlüsseln ist. Aber uns hat der Film zutiefst fasziniert. Eine absolute Entdeckung!

Daten & Verfügbarkeit

Marketa Lazarová, CS 1967, Regie: Frantisek Vlácil

Der Film ist in Deutschland in toller Edition bei Bildstörung im Drop-Out-Reihe erschienen.

Erwähnte Filme

Ivan Groznyy (de.: Ivan, der Schreckliche, en.: Ivan, the Terrible), SU 1945, Regie: Sergei M. Eisenstein.

Shichinin no samurai (de.: Die sieben Samurai, en.: Seven Samurai), JP 1954, Reige: Akira Kurosawa.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte von der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.