Episode 022: Martha, 1974

Shownotes

Zusammenfassung

Im Jahre 1974 läuft der vom WDR günstig produzierte Kunstfilm im Prime-Programm der ARD und kommt damit direkt in die Wohnzimmer derer, mit denen Rainer Werner Fassbinder hier (wieder einmal) bitter-böse abrechnet: MARTHA ist ein wütender Angriff auf das Bürgertum, eine krasse Satire, die zu einem fast unerträglichen Horror-Stück mutiert und die Bürgerlichkeit mit ihren Repressionsmechanismen anhand einer schrecklichen sadomasochistischen Ehe auseinandernimmt. Fassbinders masochistisch veranlagte, naiv-arrogante Martha ist dabei genauso unsympathisch wie ihr sadistischer Ehemann Helmut oder auch alle anderen Akteure. Wir reden darüber, wie Fassbinder selbst sein liebstes Genre, das Melodram, opfert, um dessen Rolle als des Bürgerlichen liebste Erzählform auszustellen. Zudem schauen wir auf das Verhältnis zwischen Fassbinders mise-en-scene auf Basis von Kurt Raabs Produktionsdesign und Michael Ballhaus‘ freier, präzise im Raum agierender Kamera.

Daten & Verfügbarkeit

Martha , BRD 1974, Regie: Rainer Werner Fassbinder

Der Film ist bei ARTHAUS in Deutschland in einer sehr gut restaurierten Edition mit sehr guten Interviews als Extras erschienen.

Filmfestival Terza Visione ruft zum Crowdfunding auf

Wie ihr vielleicht festgestellt habt, wenn ihr unsere Folge zuende gehört habt, wollen wir auf die Crowdfunding-Kampagne eines von uns sehr geschätzten Filmfestivals hinweisen. Das Terza Visione (Facebook-Link) ist ein Festival ganz im Zeichen des italienischen Genre-Films. Es wird auch dieses Jahr vom 26. bis 29.07.2018 im Frankfurter Filmmuseum stattfinden, wir sind wieder im Publikum mit dabei und freuen uns auf eine erneut spannende Mischung aus geliebten Klassikern, die wir erstmals auf 35mm auf der Kinoleinwand genießen können, und mit viel Herzblut und gutem Netzwerk recherchierten Hidden Gems, von denen wir zuvor noch nie gehört haben. Wie man sich denken kann,  ist so ein Festival mit einigen Kosten verbunden, u.a. für das Auffinden und Wiederaufbereiten von raren Filmkopien.

Ihr könnt die Crowdfunding-Kampagne hier unterstützen.

Erwähnte Filme / Serien

Blade Runner  (de.: Der Blade Runner), J 1982, Regie: Ridley Scott

The Age of Innocence (de.: Zeit der Unschuld), I 1993, Regie : Martin Scorcese

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte von der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.