Episode 142: Robocop, 1987

Mittlerweile dürfte sich die Lesart durchgesetzt haben, dass Robocop eine Satire ist. Das war nicht immer so: in den 80ern ließ man sich beispielsweise zu dem Urteil hinreißen, der Film sei “Faschismus für Linke”. Das deutet darauf hin, dass hier Verwechslungsgefahr besteht zwischen Faschismus und Faschismus-Satire. Genau das will Verhoeven. Genau das ist zentral für die Satire. Wir reden über diese Gratwanderung. Und darüber, wie man Verhoevens Nachnamen richtig ausspricht.

Daten & Verfügbarkeit

Robocop, USA 1987, Regie: Paul Verhoeven

Wir haben die Blu-ray von Arrow gesehen: es handelt sich um ein editorisches Meisterwerk, selbst der alten Criterion überlegen. Unentbehrlich.

Das erwähnte und von Knut beworbene Buch auf Basis von Jochens Doktorarbeit ist übrigens 2018 bei McFarland & Company erschienen:
Ecke, Jochen. The British Comic Book Invasion – Alan Moore, Warren Ellis, Grant Morrison and the Evolution of the American Style. McFarland, 2018.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.