Episode 145: Der Leopard (Il gattopardo), 1963

Luchino Visconti wechselt nach Klassikern des Neorealismus den Modus und nutzt den Monumentalfilm, gerade populäre Antwort auf das Fernsehen, um mit Strategien der mise en scene den Zuschauer in der Filmwelt zu befreien und gleichzeitig die Sinnlichkeit des Genres auszustellen und zu unterlaufen. Dabei zeigt er einen Fürsten in Sizilien während des Risorgimento, also der politischen Umstürze während der Nationalisierung Italiens im 19. Jahrhundert. Dadurch macht er etwas Realistisches über das Netzwerk der Macht greifbar, um uns wiederum zu zeigen, wie die armen Leute übergangen werden. Die Privilegierten werden immer die Macht haben, die Armut aber bleibt. Bei all der Opulenz ist der Film damit eine Weiterführung der neorealistischen Werke Viscontis, der über die Bande des Adels das Bürgertum der Demokratie angreift. Trotz des düsteren Weltbilds ist das Ganze unterhaltsam erzählt, mit einem Burt Lancaster, der unglaubliches leistet. Scorsese und Coppola schauen 1963 enorm interessiert hin.

Daten & Verfügbarkeit

Il gattopardo (de.: Der Leopard), I / F 1963, Regie: Luchino Visconti

Wir haben die Blu-ray der „Remastered Edition“ von Koch Media gesehen. Diese hat ein atemberaubend gutes Bild, das den 70mm Film wahrscheinlich wie noch nie seit den 60ern wieder aufleben lässt. Achtung: eine ältere Variante ohne das neue Bild gibt es auch im Markt.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.