Episode 148: Das Geheimnis der grünen Stecknadel (Cosa avete fatto a Solange?), 1972

Giallo, Spielart Teutonisch: als der Edgar Wallace-Reihe Anfang der 70er Jahre die Puste ausgeht, versucht man als letztes Mittel eine Co-Produktion mit Italien. Sergio Leones Kameramann Massimo Dallamano darf Regie führen, “Blacky Fuchsberger” kehrt als Kommissar zurück. Und weil die Schulmädchen-Reporte gerade hervorragend laufen, verlegt man die Handlung an eine katholische (!) Mädchenschule in London. Wir reden darüber, wie groß der Einfluss dieses Films auf den US-amerikanischen Thriller und Slasher war. Und vor allem über das Unbehagen: das oft reaktionäre Unbehagen des Films selbst, angesichts der kulturellen und sozialen Umwälzungen der 60er und 70er. Und unser Unbehagen darüber, was das Geheimnis der grünen Stecknadel schlussendlich ist. Außerdem: eine Vielzahl an Referenzen an die ZDF-Sendung Bares für Rares.

Daten & Verfügbarkeit

Das Geheimnis der grünen Stecknadel (Cosa avete fatto a Solange?), D/IT 1972, Regie: Massimo Dallamano

Wir haben die Blu-ray von Koch Media gesehen: hervorragendes Bild, zwei Schnittfassungen, exzessive Extras, darunter eine schöne arte-Doku über die Edgar Wallace-Reihe. Sehr schön.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.