Episode 167: Jagd auf die Bestie (Yajû no seishun / Youth of the Beast), 1963

Gemischte Gefühle: Seijun Suzuki hat sie. Gegenüber fast allem, was Anfang der 60er Jahre in der japanischen Filmkultur so modern ist. Yakuza-Filme zum Beispiel: Suzuki kann nicht anders, er liebt die Coolness der japanischen Gangsterfiguren, die immer gleichen Genrestrukturen. Aber er weiß auch immer, wie reaktionär diese Strukturen sind, wie problematisch und oft auch reaktionär es ist, Yakuza zu Helden zu machen. Und er findet in Youth of the Beast zum ersten Mal Erzählstrategien, um diese Hassliebe zum Ausdruck zu bringen. Wir reden darüber, wie die funktionieren. Über panoptische Nachtclubs und Guckkasten-Set Pieces. Und natürlich über die fabelhaften Bäckchen von Jô Shishido.

Wer mehr Material zum #Japanuary 2021 sucht, der wird bei SchönerDenken fündig. Vielen Dank für die Organisation!

Daten & Verfügbarkeit

Yajû no seishun (en.: Youth of the Beast), J 1963, Regie: Seijun Suzuki

Wir haben die Blu-ray von Eureka/Masters of Cinema gesehen – und mehr müsste man eigentlich gar nicht sagen. Das Bildmaterial ist wunderbar restauriert, die Extras zwar nicht zahlreich, aber ordentlich.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesound.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.