Episode 174: Revolver - Die perfekte Erpressung (Revolver), 1973

Narrative Daumenschrauben und eine stramm linke Grundhaltung: Sergio Sollimas Revolver hat sie. Wir erleben mit dem Gefängnisdirektor Vito Cipriani (Oliver Reed), dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Italien und Frankreich Mumpitz ist. Stattdessen regiert das Kapital. Von hier auf jetzt sind Recht und Gesetz egal: Ciprianis Frau wird entführt. Der Gefängnisdirektor wird gezwungen, einen Sträfling laufen zu lassen, wenn er sie wiedersehen will. Milo Ruiz (Fabio Testi), so der Name des Sträflings, soll verschwinden, weil das Kapital es so will. Aber vorher bäumen sich Ruiz und Cipriani noch einmal gegen die neue, alte Weltordnung auf. Das ist natürlich ein hoffnungsloses Unterfangen, wenn es an Klassenzusammenhalt mangelt. Wir reden darüber, wie präzise Sollima diese Ausweglosigkeit langsam und systematisch spürbar macht. Und über Ennio Morricones grandiosen Score, der uns das böse Ende des Films eigentlich schon ganz früh verrät. Wir wollen es aber nur nicht wahrhaben.

Daten & Verfügbarkeit

Revolver – Die perfekte Erpessung (Revolver), 1973, Regie: Sergio Sollima

Wir haben die deutsche Blu ray von Film Art Home Entertainment gesehen: die ist in Bild und Ton toll gemastert. Unter den Extras sticht besonders das sehr informative Booklet hervor. Rundum empfehlenswert!

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesound.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.