Episode 061: Alles auf eine Karte (Underworld, U.S.A.), 1961

Shownotes

Zusammenfassung

BLAM! Cuddles ist hoffnungslos betrunken und schmiert sich mit einem Eiswürfel lasziv um die Lippen herum. POW! Gangsterboss Gela hat echt mal eine ordentliche Rechte in die Magengegend verdient! KABLOOEY! “I seen four shadows on a wall kill a guy!” BANG! Wird Zeit, dass der nächste Gangsterboss in seinem eigenen Pool baden geht! UNDERWORLD, U.S.A. ist vielleicht die Essenz von Samuel Fullers Kino: im positiven Sinne populistisch, immer auf die filmische Version der Boulevard-Schlagzeile hin komponiert, sozial woke und zutiefst humanistisch. Wir begleiten in dieser Folge den Gangster Tolly Devlin (Cliff Robertson) durch die amerikanische Halbwelt der frühen 60er Jahre. Tolly will Rache für seinen ermordeten Vater – von Anfang an ein eitles Unterfangen, das ins Verderben führen muss. Wir unterhalten uns darüber, wie Fuller hier schon bewusst Neo Noir betreibt: er reduziert die Strömung auf die hardboiled-Aspekte, bedient sich stilistisch ganz bewusst am Hollywood-Archiv und schafft es trotzdem, keinen nostalgischen Film zu machen – sondern einen durch und durch gegenwärtigen. Jede Einstellung a kick in the head.

Daten & Verfügbarkeit

Alles auf eine Karte (en.: Underworld, U.S.A.), USA 1961, Regie: Sam Fuller

Unsere Disc stammt aus der „Sam Fuller at Columbia“-Collection von Indicator: das britische Label versammelt hier Filme, an denen Fuller für Columbia beteiligt war – nicht nur als Regisseur, sondern oft auch „nur“ als Drehbuchautor. Nicht alle Filme sind hier eiskalte Klassiker, aber die liebevoll zusammengetragene Werkschau lässt einen spannenden neuen Blick auf Fuller zu.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte von der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.