Episode 129: Scarface, 1932

Wie das aussieht, wenn sich ein Regisseur und ein Produzent gegen die aufkommende Zensur des Hays Code auflehnen? So: Tony Camonte (Paul Muni) ist ein tumber, bauernschlauer Mafioso, der durch brutale Gewalt und völlige Amoralität rapide in der Chicagoer Unterwelt der 20er Jahre aufsteigt. Regisseur Howard Hawks und Autor Ben Hecht so: da ist er, der amerikanische Traum! Dazwischen geschnitten die von der Zensur geforderte moralische Reinheit – dröge abgefilmte Szenen mit Journalisten, welche Tony Abschaum nennen, Tonys Mutter, die an ihrem Sprössling verzweifelt. Aber dann wieder: Tonys Blicke auf die Frau des Chefs, Poppy (Karen Morley), ein nacktes Bein, der Hintern direkt in die Kamera – Frauen als Ware, “must be expensive, huh?“. So geht das hin und her in Hawks‘ SCARFACE – es entfaltet sich ein unebener, fragmentarischer Film, Filmgeschichte in Scherben. Aber da ist auch: Hawks‘ unvergleichlich subtile Mise-en-scène, seine Liebe für die horizontale Komposition, die lange Einstellung, der Schlag unter die Gürtellinie mit kurzen, heftigen Großaufnahmen.

Daten & Verfügbarkeit

Scarface, USA 1932, Regie: Howard Hawks

Wir haben die Blu-ray von Masters of Cinema gesehen: eine über jeden Zweifel erhabene Restauration in 4K und eine Handvoll ordentliche Extras.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.