Episode 171: Frau in Schwarz (The Woman in Black), 1989

Obacht: die Archivare unterhalten sich nicht etwa über den Film mit Daniel Radcliffe von 2012, sondern über die Erstverfilmung von Susan Hills Geistergeschichte aus dem Jahr 1989. Hill war damals alles andere als begeistert über Herbert Wises Fernsehfilm, die Einschaltquoten zu Weihnachten waren mäßig – aber The Woman in Black hat seitdem deutlich an Reputation gewonnen. Das liegt nicht zuletzt am Drehbuch des legendären britischen Fernsehautors Nigel Kneale. Wir unterhalten uns darüber, wie Kneale den schauerromantischen Stoff adaptiert: aus der vage feministischen Heimsuchung des Prosatextes wird im Film die grauenhafte Rückkehr des Viktorianischen an sich. Zudem versuchen wir, die britische Geistergeschichte vom Horrorfilm abzugrenzen. Jochen wagt die These, dass es sich bei The Woman in Black um so etwas wie anti-heritage cinema handelt. Und wir klären, warum man in dieses Geisterhaus auf gar keinen Fall einziehen möchte.

Daten & Verfügbarkeit

Frau in Schwarz (The Woman in Black), 1989, Regie: Herbert Wise

Wir haben die Blu-ray von Network (UK) gesehen – das 16mm-Material ist sehr schön restauriert. Obendrein gibt es einen Audiokommentar mit dem unvermeidlichen Kim Newman (durchaus launig) und ein stark trivia-lastiges Booklet.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesound.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.