Episode 21: Guten Morgen (Ohayo / Good Morning), 1959

Shownotes

Zusammenfassung

Zwei Schüler treten in den Schweige-Streik, weil ihnen ein Fernseher im Haushalt verwehrt wird, die Vorsitzende des Hausfrauen-Clubs befürchtet, dass eine Nachbarin die Mitgliedsbeiträge zwecks Kaufs einer Waschmaschine unterschlagen hat – auf den ersten Blick scheint es in GUTEN MORGEN von Yasujiro Ozu um Banalitäten zu gehen. Doch auf dem zweiten Blick werden hier, im Kleinen der Vorstadt und bei jungen Familien, die großen Konfliktlinien des Nachkriegsjapan verhandelt: Moderne versus Tradition, demokratisches Familienverständnis versus Patriarchat, alte Rollenverständnisse versus wirtschaftliche Neuordnung. Wir reden darüber, wie Ozus in seinen Melodramen entwickelter, strenger Stil einen freien Blick auf eine Welt erlaubt, in der selbst die Akteure sich dessen nicht bewusst sind, dass sie gerade ihre Welt verändern, aber merken auch an, warum diese Filme im Zeitalter von großen HD-TVs erst wieder funktionieren können. Es bleibt am Ende ein leichter, fast verschmitzter Film der trotz des Regisseurs-Alters von damals 55 Jahren als alterweise und milde gesehen werden kann.

Daten & Verfügbarkeit

Ohayo (de.: Guten Morgen / en.: Good Morning), J 1959, Regie: Yasujiro Ozu

Der Film ist in England beim BFI erschienen. Das einzige Extra ist in dieser Edition spektakulär: auf DVD wird zugleich Ozus Stummfilm-Komödie I WAS BORN, BUT… aus dem Jahre 1932 mitgeliefert. Eine amerikanische Edition der Criterion Collection existiert ebenso. In Deutschland ist der Film dagegen bisher nicht auf Blu-ray erschienen.

#Japanuary 2018

Diese Folge wird im Rahmen des #Japanuary 2018 veröffentlicht. Der (Twitter-)Hashtag und die Aktion hat der Podcast SchönerDenken wunderbar zusammengefasst: ihr findet die Liste der Teilnehmer, die Credits der Erfinder und mehr Information zur Aktion selbst an dieser Stelle.

Wir finden das alles grandios, können aber nur 4 statt der 8 Filme über den Januar hinweg beitragen.

Erwähnte Filme / Serien

Tokyo monogatari (de.: Die Reise nach Tokio, en.: Tokyo Story), J 1953, Regie: Yasujiro Ozu

Le Amice (de.: Die Freundinnen), I 1955, Regie : Michelangelo Antonioni

Kakushi-toride no san-akunin (de: Die Verborgene Festung, en.: The Hidden Fortress), J 1958, Regie: Akira Kurosawa

Wir haben den Film hier als Podcast besprochen.

Koroshi no rakuin (de / en.: Branded to Kill), J 1967, Regie: Seijun Suzuki

Wir haben den Film hier als Podcast besprochen.

Rechtliches

Für den Podcast wurden Soundeffekte von der Seite Freesound.org verwendet (Beschreibungen in Englisch):

Thanks to all creators and the community of freesond.org!

Special Thanks

Ein besonderer Dank geht an Florian Hoffmann, der unseren bescheidenen Intro-Text wie ein Ereignis hat klingen lassen. Alle unsere Versuche, ihn mit Nachbearbeitung auf unser Niveau herabzuziehen, sind zum Glück fehlgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.